Eine gute Paarkommunikation ist wichtig in einer Beziehung, das weiß jeder. Doch was kannst du tun wenn er dicht macht?

Kannst du überhaupt etwas tun oder gehören immer zwei dazu?

Und wann ist es überhaupt die Paarkommunikation zu verbessern? Und was ist normal?

Life Coaching für Frauen in Beziehungen und Singles

Ist die Kommunikation in deiner Partnerschaft gestört?

Manchmal ist es gar nicht so leicht zu erkennen ob die Kommunikation in einer Partnerschaft wirklich gestört ist oder nicht. Wahrscheinlich ist viel mehr normal als du denkst.

Für Frauen ist miteinander zu reden sehr wichtig. Sie sind extrem gut in kommunikativen Fähigkeiten und bauen so Verbindung auf. Mit ihren Freundinnen reden Frauen ausführlichst über alles. Automatisch erwarten sie dann dasselbe von den Männern. Doch diese Erwartungen werden oft nicht erfüllt – bedeutet das gleich dass es Probleme gibt?

Wann die Kommunikation in der Beziehung wirklich gestört ist:

  • wenn du stunden- oder tagelang komplett ignoriert wirst

  • aggressives, wütendes Verhalten

  • Beleidigungen

  • ihr euch bei zentralen Themen im Kreis dreht

  • kein Augenkontakt mehr besteht wenn ihr miteinander sprecht

  • so vieles unausgesprochen in der Luft liegt, dass du das Gefühl hast das lässt sich gar nicht schnell genug aufholen während schon wieder Neues hinzukommt

  • die Dinge sich anstauen um sich dann in einer Eskalation zu entladen

Wann ist die
Paarkommunikation normal?

Es mag Themen geben, über die ihr einfach im Moment nicht sprechen könnt. Auch das ist normal. Um die Kommunikation zu verbessern ist es auch wichtig die Grenzen des Partners zu respektieren und nicht ständig den Finger in die Wunde zu legen. So lange diese wunden Punkte nicht zu großen Raum einnehmen, spricht nichts dagegen darauf Rücksicht zu nehmen. Um der Beziehung willen. Nicht um Recht zu haben.

Außerdem ist es normal wenn er:

  • sich manchmal zurückzieht

  • nach 3 Sätzen nicht mehr zuhört

  • kurz angebunden ist

  • sich Dinge nicht merkt über die
    ihr gesprochen habt

  • er dich manchmal nicht versteht

Männer sind einfach anders als Frauen. Auch in der Kommunikation. Deswegen kann von ihnen nicht das Gleiche erwartet werden wie von Freundinnen. Das bedeutet nicht zwangsläufig dass mit ihm etwas nicht stimmt. Er tut das nicht mit Absicht. Er kann einfach nicht anders.

Es kann auch sein, dass ihr über manche Probleme gesprochen habt, aber alleine nicht weiter kommt. Im hier die Paarkommunikation zu verbessern braucht es manchmal eine andere Sichtweise. Einen Blickwinkel von Außen. Das machen wir zu zweit im Coaching.

Durch ein Einzelcoaching als Frau die Paarkommunikation verbessern

Du alleine kannst die Paarkommunikation verbessern

Wir denken immer bei Problem zwischen Partnern braucht es beide um dieses Problem zu beheben. In einer Paartherapie oder ähnlichem. Doch das ist nicht wahr. Da du 50% der Beziehung bist, hast du auch zu 50% Einfluss darauf.

Gemäß der systemischen Lehre muss dein Partner auf eine Veränderung von dir reagieren. Es geht gar nicht anders. Und deswegen bewirkst du durch eine Veränderung bei dir eine andere Reaktion bei deinem Mann.

Das Prinzip der positiven Währung

Klar gibt es auch Unangenehmes in deiner Beziehung, es gibt immer positiv und negativ. Wenn du die Paarkommunikation verbessern möchtest, solltest du darauf achten, dass das Positive zwischen euch weit überwiegt.

Bei Problemen zwischen einem Paar, ist es meistens so, dass es nur noch ganz wenig gibt, das mit Leichtigkeit, glücklich sein, Freude, Liebe und Unbeschwertheit verküpft ist. Stattdessen sind 80% der Verbindung von Schwere, emotionalen Verletzungen, Missmut und Gereitztheit gegenüber dem Partner geprägt. Natürlich muss man manchmal unangenehme Themen klären, doch eine Beziehung, die zu 90% von positiven Gefühlen geprägt ist, ist weitaus tragfähiger um solchen Belastungen stand zu halten.

Die allermeisten Beziehungen brauchen mehr vom Positiven!

Deswegen solltest du zu allererst daran arbeiten die positive Währung zu erhöhen um ein stabiles Fundament zwischen euch zu schaffen, bevor du dich später mit den Problemen und Streitigkeiten befasst.

Machst du diesen Fehler?

Um nun die Paarkommunikation zu verbessern und die positive Währung zu erhöhen, solltest du dir unbedingt das Thema Kritik ansehen. Viele Frauen sind extrem kritisch dem Partner gegenüber. So hart es auch ist sich das einzugestehen. Auch ich muss mich schuldig bekennen.

Einige wenige Male machen nichts und sind menschlich. Aber wenn permanente Kritik zum Dauerzustand wird, kann es die Beziehung sogar völlig zerstören. Männer können es oft gar nicht so direkt benennen, warum sie das Bedürfnis haben sich von ihrer Partnerin zurück zu ziehen. Doch häufig ist der Grund Kritik.

Aber auf Dauer erodiert konstantes Meckern und Besserwissen die Beziehung so wie Wasser einen Stein abtragen kann. Denn was sagst du deinem Partner unterschwellig durch Kritik? „Du bist nicht gut genug.“, „Du kannst das nicht.“, „Du machst mich nicht glücklich.“, „Du bist dumm.“, „Du bist falsch.“ Das sind die unterschwelligen Botschaften, die jemand bekommt, der kritisiert wird.

Und wer hört das schon gerne? Und dann auch noch vom Partner? Von dem wir uns eigentlich am meisten Liebe und Akzeptanz wünschen. Und dann auch noch andauernd? Kein Wunder wenn man irgendwann aussteigt aus der Beziehung. Niemand möchte sich konstant so etwas aussetzen.

 

Wahrscheinlich meist du es nur gut!

Ich kann dich absolut verstehen. Gerade starke Powerfrauen haben damit Schwierigkeiten. Du fragst dich: was wenn die Kritik aber berechtigt ist? oder wenn ich wirklich weiß wie es besser/schneller/leichter geht? Die meisten Menschen machen das ja nicht böswillig, sondern einfach weil sie davon überzeugt sind, dass sie Recht haben.

Oder sie wollen einfach nur helfen. Aber auch dann: helfen bedeutet immer „Ich bin gut, ich kann das, ich hab es verstanden und du kannst das nicht. Ich weiß es besser als du.“ Und damit: „Ich bin besser als du.“ Damit macht man jemanden klein und stellt sich über ihn. Und kein Mann will von seiner Frau klein gemacht werden. Sie wollen unsere Helden sein und vor uns gut dastehen. Und nicht runter gemacht werden.

Deswegen: wenn du die Paarkommunikation wirklich verbessern willst: überlege dir, ob du dieses Opfer nicht bringen kannst. Die Kritik drastisch zu reduzieren. Um deiner Beziehung wegen. Um eure Verbindung zu stärken. Ich kann dir nur raten dein Ego dafür manchmal hinten anzustellen. Und vielleicht wirst du sogar überrascht sein, dass er nämlich doch Recht hatte, und sein Weg sich als der bessere erwiesen hat. Oder dass es auch manchmal ganz entspannend sein kann, nicht immer kontrollieren zu müssen und mal etwas abzugeben ohne darauf Energie verschwenden zu müssen.

Praktische Umsetzung: Paarkommunikation verbessern

Deswegen ist der wichtigste Schritt um positive Gefühle zwischen euch zu schaffen, nicht irgendetwas zu TUN. Sondern tatsächlich zuerst einmal etwas nicht mehr zu tun, und zwar: kritisieren. Es klingt nicht nach viel und ist auch noch alles andere als leicht. Doch glaub mir, es hat einen riesengroßen unterbewussten Einfluss!

Überleg dir mal mit welcher Freundin du lieber sprichst und dich öffnest: mit einer, die nicht wertet, dir einfach zuhört und dich sein lässt? Oder mit einer, die dir sagt wie unfähig du bist und dass du selbst an deinen Problemen Schuld bist?

Kritik ganz zu vermeiden wird nicht möglich sein. Und das wäre auch nicht menschlich. Doch wenn du deinen Mann kritisieren willst überlege unbedingt davor:

  • Entspringt meine Kritik einfach nur meinem Weltbild? (vielleicht hast du einfach nur eine ANDERE Meinung/Herangehensweis als er, aber keine ist besser oder schlechter) Übe eine offene und neugierige, wertfreie Haltung.

  • Kann ich um der guten Beziehung zu meinem Partner willen, darauf verzichten?

  • Werte ich ihn gerade ab?

Natürlich gibt es auch Situationen in denen sich Kritik nicht vermeiden lässt. Diese Situationen voneinander zu unterscheiden und WIE du deinem Mann etwas sagen kannst ohne die Beziehung zu schädigen erarbeiten wir im Coaching.

Alles Liebe,

deine Caroline Höchtl